Mehr Mut zum Erfolg in der Cloud

Hexagon Game Labs founder

Der Top Entwicklungsschritt für kleine und mittlere Unternehmen liegt in der Cloud. Wie die Experten der Boston Consulting Group unter anderem erforschten, nutzen Technologieführer alle IT-Technologien für ihren wirtschaftlichen Erfolg und schaffen damit mehr Arbeitsplätze. Wie das im Einzelnen funktioniert, erklärt GründerMagazin exklusiv anhand der vorliegenden Ergebnisse.

Die Erfolgsgeschichte des deutschen Indie-Studios MobileBits geht weiter. Zum Start von Windows 8.1 erreicht das actiongeladene Fantasy-Rollenspiel SoulCraft die eine Millionen Downloadmarke auf den Microsoft Plattformen Windows 8 und Windows Phone 8. Bereits früh hatte sich MobileBits bei der Weiterentwicklung seines Shooting Stars für das Microsoft Betriebssystem entschieden. Mit Erfolg, heute liegt die Runrate bei etwa 15.000 Downloads am Tag und zeigt, dass sich Windows als dritte Kraft im Markt für Mobile-Gaming etabliert haben. „Die eine Millionen Downloads von SoulCraft sind für uns ein schöner Beweis für die Nachhaltigkeit unserer gemeinsamen Arbeit mit MobileBits”, so Stephan Harms,  Senior Partner Business Evangelist, Microsoft Deutschland. „Durch die enge Zusammenarbeit bekamen Karsten Wysk und sein Team früh überzeugende Einblicke in unsere Windows-Strategie und konnten sie für den Erfolg ihres Projektes nutzen.”  Und kein geringerer als Microsoft-Chef Dr. Christian Illek beschwört zum neuen Jahr die kleinen und mittleren Unternehmen zu mehr Mut zu neuen Informationstechnologien. Denn laut  der amerikanischen  Analyseschmiede IDC  ist der Bereich des Cloud-Computing der Top-Entwicklungsschritt in den nächsten drei Jahren.

Neue Technologien beschleunigen das Wachstum

In die gleiche Kerbe hauen auch die Auguren der Boston Consulting Group, die in einer umfassenden Studie den Einfluss  neuer Technologien auf den Unternehmenserfolg erforschten.  Die Kernaussage :   KMU’s, die auf moderne Technologien setzen, wachsen deutlich schneller und schaffen mehr Arbeitsplätze  als diejenigen, die sich noch zögerlich zurückhalten.  Binsenweisheiten, möchte man meinen. Aber weit gefehlt: Die Ergebnisse von BCG vermelden riesige unausgeschöpfte  Potentiale für kleine Unternehmen.

Dank der Einführung der Cloud können KMU’s auf viele derselben Systeme und Technologien zugreifen, die auch große, multinationale Unternehmen nutzen. Dabei zeigt die Erfahrung  von Technologieführern eine starke Korrelation zwischen dem Einsatz moderner Informationstechnologien und dem Wachstum und der Schaffung von Arbeitsplätzen.

Auch das Erstlingswerk vom Hamburger Indie-Entwickler Hexagon Game Labs „SteamPower1830”verwendet unter anderem den leistungsfähige Windows Azure Server von Microsoft. Das Aufbaustrategiespiel im Eisenbahn-Look verfügt damit über eine Geräte- und Plattformübergreifendes Spielerlebnis. Der Trick: Während einer Spielsession kann jederzeit zwischen allen unterstützen Plattformen wie beispielsweise PC, Microsoft Surface und Windows Phone gewechselt werden. Spieler des Free-to-Play-Onlinespiels SteamPower1830 können ihr eigenes Eisenbahnimperium durch das Speichern des Spielfortschritts in der Cloud von jedem Endgerät weiter ausbauen.

Mobile Gaming liegt klar vorne

Die heutige Vielfalt an Devices und Spielplattformen ist es auch, die vor allem kleinere Entwicklerstudios vor neue Herausforderungen stellt. Das zeigen auch die aktuellen BITKOM Zahlen zum Gaming-Markt. Neben dem klassischen Desktop-PC, an dem nach wie vor drei Viertel der Gamer (76 Prozent) hierzulande spielen, sind es vor allem mobile Endgeräte wie Smartphones (44 Prozent), Laptops (40 Prozent) und Tablets (10 Prozent), die sich in der Gaming-Landschaft etabliert haben und ein neues Spieleerlebnis kreieren.

Für ein plattformübergreifendes Gaming-Abenteuer um das Schicksal der Erde auf Windows 8, Windows Phone 8, iOS, Android und Kindle sorgt MobileBits auf Basis der Microsoft Cloud-Plattform Windows Azure.

Die Experten der Boston Consulting Group beobachteten die Geschäftsentwicklung der Unternehmen im Laufe von drei Jahren. Die Technologieführersetzen dabei eine Vielzahl von unterschiedlichen Technologien ein, um ihr Unternehmen voranzutreiben.  Hierzu nutzen sie eine wirkungsvolle Kombination aus Cloud-basierten Dienstleistungen, online, sozialen und mobilen Funktionen, Internet-Telefonie, Messenger-Tools  und Hard- und Software zur Produktivitätssteigerung.

Top-five der Erfolgsfaktoren

Technologiemitläufer nutzen hingegen bewährte IT-Tools sehr intensiv. 60 Prozent  betreiben eine Website, 30 Prozent nutzen VOip-Tools, und einige verwenden mobile Geräte und Social Media und Cloud-basierte Plattformen. Damit liegen sie jedoch hinter den Technologieführern. Die Nachzügler hingegen nutzen IT-Tools nur wenig zur Verbesserung ihrer Produktivität. Das Ergebnis:  Eine erfolgreiche  Geschäftsentwicklung bei KMU’s  hängt klar zusammen mit der intensiven Nutzung neuer Technologien.  Die fünf goldenen Regeln der BCG-Forscher:

  1. Technologieführer streben in neuie Märkte und arbeiten sehr eng mit ihren Kunden und Angestellten zusammen.
  2. Sie profitieren von der Skalierbarkeit und der Flexibilität von Cloud-Technologien.
  3. Sie setzen Technologien kreativ ein, um ihre Effizienz zu steigern.
  4. Sie experimentieren mit Neuerungen und lassen sich auf technologiebasierte Geschäftsmodelle ein.
  5. Sie sind schlauer bei der Nutzung neuer Technologien und bekommen mehr für ihr Geld.

Top-Act für Gamer

Das Action-RPG SoulCraft mit seinen epischen Schlachten zwischen Engeln, Dämonen und Menschheit um das Schicksal der Erde ist der Shooting Star der Spieleschmiede MobileBits. Seinen Erfolg setzt das Entwicklerstudio aus Hannover jetzt auf den Microsoft Plattformen Windows 8 und Windows Phone 8 weiter fort. Mehr als eine Millionen User haben das Indie-Game seit der Verfügbarkeit von Windows 8.1 herunterladen. Und täglich werden es mehr Dämonenjäger. „Wir haben für uns sehr früh das Potenzial und die Vielfältigkeit der Microsoft Plattform erkannt und unsere Entwicklung auf Windows 8 und Windows Phone 8 fokussiert”, erklärt MobileBits-Geschäftsführer Karsten Wysk, der bereits seit 1994 Spiele gestaltet. „Mit großem Erfolg blicken wir heute auf eine Runrate von 15.000 Downloads am Tag. Sicher auch ein Beleg dafür, dass Microsoft neben iOS und Android als die dritte Kraft im Mobile-Gaming Markt angekommen ist.” Belohnt werden MobileBits-Mitgründer Karsten Wysk und sein Team für ihr frühes Vertrauen in die Microsoft Plattformen. „Eine durchschnittliche Downloadrate dieser Größenordnung ohne Zuhilfenahme großer Marketingbudgets macht uns besonders stolz”, erklärt Stephan Harms, Senior Partner Business Evangelist, Microsoft Deutschland. „Der Erfolg ist besonders im Rückblick auf den Start unseres neuen Betriebssystems mit eigenem App-Store und der durchaus kritischen Bewertung der hiesigen Gaming-Industrie zu Beginn sehr hoch einzuordnen.”

Flexibel in der Cloud

Windows Azure schafft so gerade für Tech-Startups wie MobileBits viel Gestaltungspielraum: Ohne hohe Investitionskosten in Hardware, Server und Administration erhalten sie mehr Freiraum für die Entwicklung plattform-übergreifender Games und passen diese in der Cloud flexibel dem Bedarf und den verschiedenen Marktplatzarchitekturen an.
Noch lange bevor MobileBits ihr Spiel SoulCraft auf den Markt gebracht haben, profitierten die Jungunternehmer hier von der Startup-Förderung von Microsoft. Durch die Teilnahme an dem Startup-Förderprogramm BizSpark, das heute Teil der weltweiten Initiative Microsoft Ventures ist, erhielten die Gründer einen einfachen und kostenlosen Zugang zu Entwicklungswerkzeugen, Software und Cloud Services wie Visual Studio und Windows Azure. Und auch die Markteroberung gelang mit dem kleinen Marketingbudget eines Startups. Eigene Kommunikationsmaßnahmen unterstützt durch die Zusammenarbeit und Partnerschaft mit dem Microsoft Gaming-Team in Deutschland brachten SoulCraft prominent in den Windows Store Himmel.

Mit dem High-Tech Gründerfonds und Seedcamp unterstützen ab sofort zwei der bedeutendsten Frühphaseninvestoren den neuen Microsoft Ventures Accelerator in Berlin. Mit ihrer Fachkompetenz werden beide Organisatoren bei der Auswahl der am Accelerator-Programm teilnehmenden Startups behilflich sein. So entsteht „Unter den Linden” – bei Microsoft Berlin – eine neue Heimat für Startups, in der sie für ihre erfolgreiche Entwicklung optimale Arbeitsbedingungen vorfinden. Und auch der High-Tech Gründerfonds sowie Seedcamp ziehen in die Gründeretage des Microsoft Berlin Office ein. Während der High-Tech Gründerfonds die Räumlichkeiten nutzen wird, um vor Ort interessante Startups zu treffen, werden den von Seedcamp geförderten Startups kostenlose Coworking Spaces zur Verfügung stehen. Ebenso wie das Flagship-Event, die Seedcamp Week, die im November bei Microsoft Einzug hält und mehrere hundert der international erfolgreichsten Gründer, Investoren, Technologie-, Marketing- und Wirtschaftsexperten in die Bundeshauptstadt lockt.

High-Tech Gründerfonds nutzt Büro bei Microsoft in Berlin

Der Startschuss zum Microsoft Ventures Accelerator ist für den High-Tech Gründerfonds gleichbedeutend mit der Eröffnung seiner eigenen Anlaufstelle für Gründer und Netzwerkpartner in den Räumlichkeiten von Microsoft Berlin. „Mit dem Standort Berlin trifft Microsoft den Zahn der Zeit. Hier begegnet sich das ‘Who is Who‘ der Startup-Szene”, beschreibt Dr. Alex von Frankenberg, Geschäftsführer der High-Tech Gründerfonds Management GmbH, die Bedeutung der Hauptstadt als Zentrum der deutschen IT-Gründer. „Ein Teil dieser Förderung zu sein, mit talentierten und erfolgreichen Gründern zusammenzuarbeiten und dieses repräsentative Büro im Herzen Berlins nutzen zu können, ist für uns von großer Bedeutung.” Entscheidend für die Kooperation und die enge Partnerschaft mit Microsoft in Deutschland ist für den High-Tech Gründerfonds zudem der weltweite Erfolg des Accelerator-Programms. Von Frankenberg: „Über 119 Unternehmen haben weltweit bereits an dem Microsoft Ventures Programm teilgenommen – 85 Prozent von Ihnen haben allein in Israel, China und Indien eine Anschlussfinanzierung erhalten. Eine wahre Erfolgsgeschichte.”

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*