Decacorn Celonis knackt die Marke

Decacorn Celonis-Team
Decacorn Celonis-Team

Deutschland hat erstmals ein Decacorn. So werden Start-ups genannt, die mit mindestens zehn Milliarden Dollar bewertet werden. Der Softwareanbieter Celonis ist das erste Unternehmen, das diese Marke geknackt hat.

In einer neuen Finanzierungsrunde beteiligen sich Investoren mit weiteren 820 Millionen Euro, umgerechnet einer Milliarde Dollar. Unter Berücksichtigung dieses Kapitals steigt die Bewertung des Münchener Start-ups auf 9,1 Milliarden Euro, also 11,1 Milliarden Dollar. Celonis ist damit nach Handelsblatt-Informationen das zweitwertvollste Start-up Europas.

Bastian Nominacher, Alexander Rinke und Martin Klenk haben sich bei einer studentischen Unternehmensberatung in München kennen gelernt und 2011 Celonis gegründet.Die drei Münchener Celonis-Gründer versprechen, mit ihrer Software die Prozesse in Unternehmen effizienter zu machen. Investoren geben ihnen jetzt eine Milliarde Dollar für eine neue Maschine. Die soll das Management noch weiter automatisieren.

Wieder verkündet ein deutsches Startup eine Mega-Finanzierung. Diesmal nimmt Celonis eine Milliarde Dollar von Investoren ein, um seine rasante Expansion voranzutreiben. Viele Konzerne lassen bereits ihre Abläufe von Celonis durchleuchten und effizienter gestalten. Celonis ist nach eigenen Angaben Weltmarktführer in diesem Bereich. Zu den Kunden des Startups gehören zahlreiche Großkonzerne wie die Deutsche Telekom, Siemens und die Deutsche Bank, die laut Celonis durch die Verbesserung von Prozessen etwa in der Buchhaltung hohe Summen einsparen konnten. Bei der Lufthansa konnte Celonis demzufolge die Pünktlichkeit der Flüge erhöhen.

GründerMagazin​

Newsletter Abonnieren​

Folgen Sie uns

10 Punkte für eine sichere Existenzgründung!

KOSTENLOS

Ihr Weg zur eigenen Geschäftsidee

Download